avril 2018

  • Sort Blog:
  • All
  • Actualités
  • Théâtre

Il était une fois … mai 68

A l’occasion de la Nuit des musées organisée par la ville de Düsseldorf le 14 avril dernier, l’Institut français célébrait à sa façon le cinquantenaire de mai 68 avec une exposition de photographies de Philippe Gras accompagnée de témoignages et de débats. Monsieur Vincent Muller, Consul général à Düsseldorf, et Madame Nathalie Buschhausen, professeure-documentaliste au LfdD, présentaient l’exposition au public.

L’article du Rheinische Post consacré à la Nuit des musées fait la part belle à cette exposition avec deux photos !

 

Le lundi suivant, les élèves des classes de Première et de Terminale ES et L se sont rendus à l’Institut français où ils ont pu admirer les photos et bénéficier des explications de Mme Buschhausen. Cette visite s’inscrit pleinement dans le programme de sciences économiques et sociales, plus précisément le chapitre consacré aux mouvements sociaux en Terminale ES.

 

Un grand merci à l’Institut français pour cette belle exposition et son accueil, et à Mme Buschhausen pour ses commentaires avisés et sa bonne humeur communicative !

 

 

Les CM1 A de Mme Hoffmann-Gautier sur les traces de l’archéologie

Der Beruf als Archäologe : Eine spannende Geschichte…

Frau Bolin, die soeben von Ausgrabungen in Spanien zurück gekehrt ist, hat uns in der Schule besucht. Sie berichtete über ihre Arbeit, die alles andere als langweilig ist. Aufgrund Ihrer Berichte möchten sogar später einige Schüler Archäologe werden…

1) Was bedeutet die Arbeit als Archäologin ? Gibt es verschiedene Bereiche in dem Beruf ?

Archäologin bedeutet, dass man auf Ausgrabungen arbeiten oder auch als Museumleiter/in arbeiten kann.
Man kann sich auf eine Epoche spezialisieren.
Ich habe mich auf die Steinzeit spezialisiert und nehme an Ausgrabungen teil.
Die Arbeit als Archäologin macht mir viel Spaß, da der Beruf vielseitig ist.

2) Ist es ein schwieriger Beruf ?

Nein, es ist ein Beruf bei dem man sich nicht langweilt, da man viel zu organisieren hat. z.B muss man, wenn man an einer Ausgrabung teilnimmt von der Anreise bis zur Arbeit vor Ort alles genau planen.
Es kommt auch vor, dass man bei jedem Wetter im Freien arbeiten muss. Außerdem sollte man körperlich fit sein.
Wenn man von einer Reise zurückkehrt, gibt es auch Berichte zu schreiben.

3) Welche Fächer muss man studieren, um den Beruf auszuüben ?

Man studiert Archäologie und kann sich in verschiedenen Zeiten spezialisieren, z.B. Klassische Archäologie (Griechen und Römer), Ur- und Frühgeschichte, Mittelalterarchäologie, Archäologie der Neuzeit, Unterwasserarchäologie etc.

4) Was ist Ihre größte Entdeckung ?

Meine größte Entdeckung war ein Anhänger aus dem Paläolithikum

5) Warum haben Sie sich für diese Arbeit entschieden ?

Ich habe mich für diese Arbeit entschieden, da ich mich dank meines Großvaters früh für Geschichte interessiert habe. Ich habe oft mit ihm verschiedene Museen besucht.

6) Haben Sie schon Knochen gefunden ? Wenn ja, handelte es sich um Tierknochen oder Menschenknochen ?

Ich habe schon viele tierische und menschliche Knochen gefunden.

7) Seit wann sind Sie Archäologin ?

Ich bin seit ca. 10 Jahren Archäologin und wie es in diesem Beruf üblich ist, studiere ich immer noch. Ich arbeite momentan an meiner Doktorarbeit, die ich gerne nächstes Jahr vollenden möchte.

8) Reisen Sie oft für Ihren Beruf ? Reisen Sie auch ins Ausland ?

Ja, oft innerhalb von Deutschland oder nach Spanien.

9) Seit wann existiert der Beruf « Archäologe » ?

Der Beruf existiert seit dem 19 Jahrhundert. seitdem Wissenschaftler sich für Geschichte interessieren.

10) Welche Werkzeuge benutzen Sie bei den Ausgrabungen ?

Ich benutze kleine Werkzeuge wie z.B eine Kelle und auch Werkzeuge, die im Zahnartzbereich benutzt werden.
Ausserdem ist es sehr wichtig Handschuhe zu tragen, um einerseits die Hände zu schonen als auch den Fund nicht zu beschädigen.Wenn wir z.B ein Stück Kohle finden und wir keine Handschuhe tragen, kann aufgrund seiner eigenen DNA der Fund nicht richtig datiert werden.

11) Woher wissen Sie, dass man an einer bestimmten Stelle graben/suchen muss ?

Aufgrund der Arbeit und der Berichte anderer Wissenschaftler oder dank Satellitenaufnahmen.

12) Nehmen Sie aktuell an einer Ausgrabung teil ? Welche Aufgabe haben Sie momentan ?

Ich arbeite auf einer Ausgrabung in einer Höhle in Spanien in Ardales.

13) Welchen Traum haben Sie als Archäologin ? Was würden Sie gerne entdecken ?

Ich würde gerne einen Knochen mit einer Gravur finden oder einen Knochen, der als Flöte benutzt worden ist.

14) Wie kann man einen Gegenstand datieren ?

Man kann den Fund dank der Erdschichten, in denen er gefunden wurde, datieren. Die Erdschichten entsprechen bestimmten Perioden.

15) Was geschieht mit den Entdeckungen ? Kommen diese ins Museum ?

Ja, manche kommen ins Museum, nachdem sie untersucht worden sind.

16) Haben Sie schon an Unterwasserentdeckungen teilgenommen ?

Nein, da man dafür eine extra Ausbildung benötigt. Diese kann in Kiel erworben werden.

17) Aus welcher Periode stammen die meisten Funde, die Sie gemacht haben ?

Sie stammen aus dem Paläolithikum .

18) Wie lange dauert eine Ausgrabung ?

Man kann mehrere Monate oder Jahre dort arbeiten. Es kommt darauf an, über wie viel Geld man verfügt, aber man muss schon 4-5 Wochen für eine Ausgrabung planen, damit es sich lohnt.

19) Ist es einfach, eine Ausgrabung zu organisieren ? Braucht man eine besondere Erlaubnis ?

Das ist nicht schwierig, aber man braucht eine besondere Erlaubnis und man muss manchmal lange darauf warten.

20) Welche Entdeckung haben Sie am Anfang Ihrer Laufbahn gemacht ?

Ich habe viele Knochen entdeckt.


Die Schüler entdeckten die Werkzeuge von Frau Bolin

Sie entdeckten auch Feuersteine und Knochen.

 

Les MS visitent le musée des bateaux

 

 

Jeudi 22 mars, la classe de moyenne section s’est rendue au musée du bateau de Düsseldorf (« Schifffahrtmuseum » im Schlossturm).

Là, nous avons profité d’une visite guidée par Herr Torsten Kranich qui nous a expliqué l’évolution des premières techniques de construction des bateaux (de la pirogue des hommes préhistoriques ; des galères romaines ; des drakkars vikings ; des radeaux hollandais longs de plusieurs centaines de mètres)

Il nous a parlé de l’activité fluviale sur le Rhin (passée et actuelle).

Nous avons, par les fenêtres, pu juger directement de la force du courant du Rhin.

De là, on comprend comme il est difficile, de remonter le courant. Les romains avaient construits des chemins qui longeaient les berges pour tracter les embarcations à l’aide de cordages tirés par des hommes puis plus tard, au moyen âge, par des chevaux. Beaucoup de ces chemins existent encore aujourd’hui !

Les bateaux à vapeur puis à moteur ont facilité le transport des marchandises et des personnes. Nous avons d’ailleurs pu voir ce que contenait le coffre d’un voyageur il y a 150 ans (boîte à chapeau ; longue vue ; boîte à pharmacie contenant des fioles ; nécessaire de rasage…).

Blasons et chevaliers

Les preux chevaliers du XXIème siècle sortent leurs blasons !!!

Classe des CE2-CM1 de M.Doby

 

Dans le cadre des programmes d’histoire et d’histoire des arts, nous avons abordé l’étude de l’art héraldique.

Au Moyen-Âge, les chevaliers portaient une armure protégeant leur corps et leur visage sur les champs de bataille. Ils ne pouvaient pas de ce fait se reconnaître. Ils ont eu alors l’idée de peindre leur bouclier. L’art héraldique venait de naître.

Après une étude simple et rapide de cet art, nous avons voulu réaliser notre propre blason.

Nous avons dû respecter une règle importante qui concerne les couleurs. Elle consiste à ne pas superposer deux « émaux » ou deux «métaux».

Les principaux métaux et émaux sont :

©france.net

Nous avons choisi la forme, le métal et l’émail de notre blason :

La partition d’un blason est un élément important lors de sa création.

Voici ceux que nous pouvions choisir.

Nous y avons enfin ajouté des symboles.

Alumni 24 mars 2018

Le Rheinische Post consacre un article à notre Forum des anciens

Ce fut une belle journée de retrouvailles, et nous remercions très sincèrement nos anciens élèves de s’être déplacés en masse ainsi que pour leur bonne humeur contagieuse !

Des articles, photos et vidéos suivront très prochainement…

Semaine de la presse et des médias

Durant la semaine de la presse et des médias qui s’est déroulée du 19 au 24 mars 2018, Alice, Imran, Lauraine, François-Xavier et Rita de 5èmes A et B ont participé au CDI à une activité sur l’info. Ensemble, ils ont analysé des exemples et défini les critères d’une information. A l’aide d’articles choisis dans la presse jeunesse, ils ont identifié le ou les auteurs et élucidé le terme d’agence de presse. Ils se sont aussi intéressés aux diverses sources utilisées.