Unsere Vorschule

Die Vorschule

Die Vorschule : eine Besonderheit des französischen Bildungssystems

Die Vorschule, die französische Version zur Betreuung von Kindern im Alter von 3 bis 5 Jahren, unterscheidet sich insofern von den Betreuungssystemen der meisten anderen Länder und insbesondere vom deutschen, als dass sie bereits eine Form von Schule ist.

Wie auch für die anderen Zyklen der französischen Schulen im Ausland, die Mitglieder des Netzwerkes der AEFE* sind, gilt für das Grundschulprogramm, dass es mit den Programmen der französischen Education Nationale konform geht und nach genauen Zielvorgaben arbeitet.

Die Lehrpläne sind in den französischen Schulen weltweit identisch. So wird ein Kind, das im laufenden Schuljahr vom Lycée Français de Düsseldorf an das Lycée Français de Shanghai oder von New York wechselt, sich dort sofort in einem ihm vertrauten schulischen Umfeld wiederfinden.

Die Education Nationale definiert 5 Hauptsäulen. Ab der Petite Section (Klasse der 3-jährigen Kinder) wird an den beiden Säulen „Entwicklung zum Schüler/zur Schülerin“ sowie an der Festigung der sprachlichen Fertigkeiten gearbeitet. Für Kinder dieses Alters findet die Sprachvermittlung in erster Linie spielerisch statt.

Bei der Festigung der Sprachkompetenz handelt es sich um den Erwerb eiber Basiskompetenz, und dies gilt ganz besonders in einem Lycée Français, das sich im Ausland befindet, und in dem ein beträchtlicher Teil der Schüler und Schülerinnen erst mit dem Eintritt in die Schule die französischen Sprache entdeckt. Unter den 26 diesjährigen Kindern der Petite Section beispielsweise finden sich nur 4 mit rein französischer Herkunft; die anderen stammen aus bi-nationalen deutsch-französischen Familien, aber auch aus russischen, chinesischen, persischen, tunesischen, marokkanischen oder brasilianischen.

Altersgetrennte Gruppen

Die Kinder werden in altersgetrennten Gruppen unterrichtet, was eine Besonderheit im Vergleich zu anderen Bildungssystemen wie beispielsweise dem deutschen Kindergarten darstellt.

Die Vorschule besteht aus drei Klassen:

  • Petite Section (PS) für Kinder ab 3 Jahren,
  • Moyenne Section (MS) für Kinder ab 4 Jahren,
  • Grande Section (GS) für Kinder ab 5 Jahren.
Der Wechsel von der Vorschule in die Grundschule

Ein Austausch der unterschiedlichen Gruppen untereinander innerhalb der Vorschule bzw. zwischen größeren und kleineren Kindern wird befördert.

Die räumliche Nähe von Vor- und Grundschule sowie der Kontakt zu den grösseren Kindern führen dazu, dass die kleinen Vorschüler sich in der Schule rasch zu Hause fühlen. Ein vereinfachter Wechsel aus der Grande Section (GS) in die 1. Klasse sorgt für einen entspannten Schulstarts, da die Erstklässler die Lehrerin und den Klassenraum bereits kennen!

 Unsere Lehrkräfte

Alle Lehrer und Lehrerinnen der Vorschule sind im Besitz eines Diploms des französischen Ministeriums. 

Chaque enseignant est assisté en classe par un éducateur de jeunes enfants ou ATSEM. Un remplacement systématique des professeurs absents par des professeurs diplômés en possible grâce à une équipe de professeurs remplaçants.

Le dispositif est complété par un professeur d’allemand qui intervient régulièrement dès la petite section de maternelle et un professeur d’anglais en moyenne et grande sections.

De plus, un professeur de français langue étrangère (FLE) aide les élèves, dont le français n’est pas la langue maternelle, à renforcer leurs compétences dans ce domaine.

Lien vers L’enseignement des langues à la maternelle

L’échange entre les parents et les enseignants est permanent et complété par 3 rencontres plus formelles pour la remise des livrets d’évaluation.

Unsere Pädagogik

In den ersten drei Jahren der Maternelle werden die sozialen Kompetenzen der Kinder ausgebaut, die Grundlagen im Rechnen, der bildenden Kunst (Schreiben und Gestalten) und Sprache (Singen und Lesen) vermittelt sowie die motorischen Fähigkeiten gefördert.

Wie auch für die anderen Zyklen der französischen Schulen im Ausland, die Mitglieder des Netzwerkes der AEFE sind, gilt für das Grundschulprogramm, dass es mit den Programmen der französischen Education Nationale konform geht und nach genauen Zielvorgaben arbeitet.

Die Lehrkräfte des LfdD sind mit der kulturellen und sprachlichen Vielfalt der Kinder vertraut und bieten ihnen spielerische Aktivitäten an, die sich an den Interessen der Kinder orientieren.

Die Lehrkräfte haben die Möglichkeit, innerhalb der Klasse kleinere Arbeitsgruppen zu bilden, um den Erwerb bestimmter Kompetenzen, speziell im sprachlichen Bereich, zu fördern.

Darüberhinaus wird der Austausch und das Lernen von den größeren Kindern durch die räumliche Nähe innerhalb desselben Gebäudekomplexes für die Vor- und Grundschule sowie Sekundarstufe befördert. So bieten die Schüler der Sekundarstufe II beispielsweise Aktivitäten für jüngeren Schüler auf dem Schulhof an. Die Schüler der CM2 (Klasse 5) begleiten sportliche Aktivitäten der Vorschüler, kreieren mit ihnen gemeinsam ein Album etc.

Un système prisé pour sa structuration

Les journées obéissent à un emploi du temps précis, qui constitue rapidement un repère pour les enfants et donne le rythme de la journée. Apprendre à respecter ce rythme, se l’approprier, c’est déjà devenir élève. De la même façon, l’enfant est initié progressivement aux règles du « mieux vivre ensemble ». Cela passe aussi par le sport : les élèves font du sport tous les jours mais avec un objectif précis à atteindre, des règles à respecter.

La rentrée en septembre et le démarrage de la classe pour tous les enfants en même temps facilite l’appropriation par les enfants de ces règles de vie en société.

Un autre rituel, vite adopté par les enfants, est celui du « cahier de vie » ou « cahier de classe ». Ce cahier est emporté à tour de rôle par les élèves et permet de faire le lien entre la maison et l’école.

Il retrace les événements majeurs vécus par tous à l’école et les textes associés aux photos sont généralement dictés par les enfants à la maîtresse. A la maison, les élèves peuvent exprimer, avec le moyen de leur choix (dessin, photos, petit texte rédigé par les parents..), ce qu’ils ont vécu hors de l’école. Les enfants de Moyenne et Grande Section ont aussi un cahier de vie en allemand. C’est un ouvrage précieux pour l’enseignante et les élèves car il est le condensé d’une année de vie scolaire et de vie des enfants.

Une école intégrée dans son environnement

L’apprentissage de l’allemand y occupe une place importante avec 2h40 d’enseignement par semaine en petits groupes (un quart de la classe). Cet enseignement est bien sûr adapté au niveau des élèves qui peuvent être germanophones ou découvrir la langue. L’enseignante travaille alors en étroite collaboration avec les enseignantes de maternelle, reprenant les thèmes déjà abordés en classe, pour fluidifier cet apprentissage et faciliter l’acquisition du vocabulaire en allemand.

Les élèves de maternelle au LFdD bénéficient également d’une initiation à l’anglais à partir de la moyenne section, avec 2 séances par semaine.

Mais vivre à Düsseldorf, c’est aussi se mettre au diapason des fêtes locales, et sur ce point, les maternelles ne sont pas en reste, avec une participation enthousiaste chaque année à la fête de la St Martin et bien sûr au Carnaval…

La préparation des spectacles de Noël et de fin d’année, sous forme de projet autour d’un thème précis, qui peut émaner des enfants, permet à la fois de travailler avec les enfants sous une forme ludique et motivante, et de présenter aux parents, souvent impressionnés, le résultat de ces efforts.